Druckverband Blutung stoppen

Platzwunde

Druck ausüben und Blutung stoppen.

1. Druckverband anlegen
2. Blutung gestoppt: dann mit Steri-Strips (chirurgische Klebestreifen, gibt’s in der Apotheke) Wundränder zusammenhalten und verbinden

Platzwunden vom Arzt nähen lassen oder Steri Strips anbringen, sonst wird die Narbe größer.

Druckverband

Verbandspäckchen oder ersatzweise ein Paket Papiertaschentücher mit einem sauberen Tuch auf die blutende Stelle pressen. Im Notfall Blutgefäß mit Finger oder Hand oberhalb der Wunde abdrücken. Nur im äußersten Notfall abbinden, niemals länger als zwei Stunden!

Schürfwunde

Sauberkeit ist das Ah und Oh!

1. Abschürfung mit Wasser ausspülen oder desinfizieren
2. Wunde mit einem Verband oder zumindest einem sauberen Tuch vor Keimen schützen.
3. Feuchte Wunden feucht behandeln! z. B. mit dem Gitternetzverband Adaptic, befeuchtet und haftet nicht am Wundgrund.
4. Tetanusimpfung sollte kein Tetanusschutz mehr vorhanden sein (Impfung + 10 Jahre)!

Schürfungen heilen nach spätestens sieben Tagen, meist ohne Narben zu hinterlassen. Das Das Naturheilmittel Mucokehl-Tropfen (Apotheke) beschleunigt die Wundheilung. 3x tägl. Auftragen.

Offener Bruch
So schnell wie möglich ins nächste Krankenhaus. Dort wird der Bruch operativ versorgt.

1. Blutung stoppen
2. Das verletzte Körperteil schienen (geschiente Stellen auspolstern)
3. Ins Krankenhaus oder 112 rufen

Bruch schienen
Als Schiene eignet sich: ein Ast, eine Zeltstange oder ein Stück stabiler Karton. Schiene mit Schnürsenkel, Gürtel oder Gummi aus der Sporthose so befestigen, dass die Bruchstelle in der Mitte des Astes liegt. Die geschiente Körperregion mit Tüchern, Decken oder Kleidungsstücken auspolstern.

 

 

Schlüsselbeinbruch

1. Den betroffenen Arm anwinkeln
2. Angewinkelten Arm mit dem Dreieckstuch oder Schal in Schonhaltung vor den Bauch binden.
2. Im Krankenhaus versorgen lassen

Mit einem professionellen Verband heilen fast 90 Prozent der Schlüsselbeinbrüche komplikationslos aus.

Umgeknickter Finger

1. Umgeknickten Finger mit Pflaster an den nächsten Finger tapen.
2. Bei Schwellung Kühlen

Der Daumen ist betroffen?

Der Daumen ist für das Greifen von Gegenständen unverzichtbar, deshalb müssen Verletzungen ernster genommen werden.

1. Daumen in die Funktionsstellung (Besenstilgriff) ruhig stellen und schienen
2. Arzt aufsuchen

Schulter ausgekugelt

Wenn die Schulter nur ausgekugelt ist, kann man mit Hilfe versuchen sie einzurenken.

1. Auf den Boden legen
2. Der Helfer stemmt seinen Fuß in die Achsel der betroffenen Schulter und zieht kräftig am Arm

Achtung: Nur einmal probieren, weil der Gelenkknorpel verletzt werden kann. Zum Arzt gehen, auch wenn die Schulter wieder eingerenkt ist.

Bänderriss am Fuß

Erkennt man an den starken Schmerzen beim Auftreten und einer rasch zunehmenden Schwellung.

1. Schuhe und Strümpfe anlassen, da sie wie eine stützende Schiene wirken (Gewebeflüssigkeit sackt weniger in Verletzungsgebiet ein).
2. Gelenk kühlen! Ist Wasser in der Nähe, den Fuß mit Schuh und Strumpf eintauchen. Notfalls geht auch ein kalter, nasser Socken (aller 15 Minuten erneuern). Achtung: Niemals Eis auf nackte Haut legen.
3. Schuh und Strumpf ausziehen und das Gelenk mit Tape stabilisieren

Heutzutage wird kaum mehr operiert. Die funktionalen Ergebnisse nach einer konservativen oder operativen Versorgung unterscheiden sich kaum. Nur in schweren Fällen, nach wiederholten Bänderrissen ist eine Operation angebracht.

Tape-Verband
Material: z. B. Leukoplast.

Ein Tapverband lässt dem verletzten Gelenk Bewegungsfreiheit, die Muskeln bilden sich nicht zurück. Fertige Tape-Verbände für den Knöchel gibt es in der Apotheke

1. Zuerst mit der Ferse auf die beiden ausgebreiteten Tape-Verbände (ein kurzer, ein längerer) stellen.
2. Ein Ende des kürzeren Tapes über den Knöchel seitlich nach oben führen.
3. Dann das längere Ende des zweiten Tapes über den Fußrücken legen und um die Ferse herumwickeln.
4. Das Ende seitlich wieder zurück nach vorne führen.
5. Schließlich alle vier Enden mit zwei kurzen Tapes an Fuß bzw. Wade fixieren. Nach einer Woche Tape-Verband checken, evtl. auch erneuern.

Achillessehnenriss

Bei einem Riss der Achillessehne muss man zum Arzt und zwar schnell.
Ob die Sehne wirklich gerissen ist kann man schnell testen:

1. Auf die Zehenspitzen zu stellen, bei gerissener Achillessehne ist das nicht möglich, da die Kraft des Wadenmuskels nicht an der Ferse ankommt.
2. Auf den Bauch legen und einen Helfer bitten, kräftig in die Wade zu kneifen. Ist die Sehne intakt, bewegt sich der Fuß, ist sie gerissen, tut sich nichts. „

Liegen die gerissenen Sehnen-Enden weit auseinander, müssen sie in einer OP verklebt werden ansonsten wird der Fuß mit einem Gips ruhiggestellt. Heilung nach etwa sechs bis acht Monaten.

Muskelfaserriss

Den Muskelfaserriss sofort versorgen. Das Blut, das in die entstandene Muskellücke strömt, verzögert die Heilung (pro unbehandelter Stunde einen Tag.

1. Das betroffene Bein hochlagern
2. Druckverband anlegen
3. Mit Eiswasser kühlen, um die Schwellung zu verringern.

Achtung: Keine Eissprays. (Risiko: schwerste, verbrennungsähnliche Gewebeschäden).
Beim Sportarzt: Der Bluterguss in der Muskellücke kann abgesaugt werden und ein Cocktail aus Vitaminen und Enzymen beschleunigt die Regeneration.